Solarinfo 3.0 - Photovoltaik & Alternativen

Translator


powered by:

Aktuell sind 71 Gäste und keine Mitglieder online

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Energiewende: Broschüre soll Potentiale der kleinen Wasserkraftnutzung aufzeigen

"Wasserkraft hat den Märkischen Kreis als Industriestandort groß gemacht. Ihr Potential darf im Rahmen der Energiewende nicht vernachlässigt werden", machte Landrat Thomas Gemke deutlich. Eine leichtverständliche nicht zu technische Broschüre soll nun die Potentiale von Kleinkraftanlagen aufzeigen, neue umweltverträgliche Verfahren vorstellen und Grundlagen vermitteln, wann sich eine Kleinkraftanlage auch wirtschaftlich rechnet.

Die Broschüre wird bis Oktober unter Federführung von Professor Dr. – Ing. Jürgen Jensen und Dr. – Ing. Torsten Frank vom Forschungsinstitut Wasser und Umwelt der Universität Siegen basierend auf bereits vorliegende Gutachten erarbeitet werden. Eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben die Vertragspartner jetzt im Lüdenscheider Kreishaus.

Professor Jensen bemängelte, dass in der Vergangenheit Anträge zur Wasserkraftnutzung von den Genehmigungsbehörden oft wegen vermeintlich erheblicher Eingriffe in Natur und Landschaft pauschal abgelehnt wurden. Dabei müssen Anlagen, die nach neuesten Standards und fachgerecht gebaut sind, die Gewässer nicht unbedingt belasten. Teilweise könnten diese Gewässer durch den Bau von Fischaufstiegen oder anderen Begleitmaßnahmen sogar ökologisch aufgewertet werden.

Bei manchen Einsatzorten wie beispielsweise Kläranlagen sei auch nicht mit einer ökologischen Beeinträchtigung zu rechnen. Potentiale für den Ausbau der Wasserkraft sieht der Fachmann auch an bestehenden Anlagen. Durch neuartige technische Verbesserungen der Anlagenteile kann man eine Leistungssteigerung, bei gleichzeitiger Verbesserung der gewässerökologischen Situation erreichen. Auf diese Weise könnte gerade im Märkischen Kreis auch so manche historische Wasserkraftanlage erhalten bleiben. Zur Ermittlung möglicher umweltverträglicher Lösungen und deren Wirtschaftlichkeit an konkreten Standorten bot Professor Jensen bei Bedarf auch Studienarbeiten an der Universität Siegen an.

Weitere Informationen: Märkischer Kreis, Klimaschutzbeauftragte Petra Schaller, Telefon 02351/966-6361, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Universität Siegen, Dr. – Ing. Torsten Frank, Telefon: 02717402643, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.