Solarinfo 3.0 - Photovoltaik & Alternativen

Translator


powered by:

Aktuell sind 75 Gäste und keine Mitglieder online

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Uno-Klimarat warnt vor unumkehrbarer Erderwärmung

Elf der letzten zwölf Jahre gehören zu den wärmsten Jahren seit Aufzeichnung der globalen Temperatur im Jahr 1850. Die Rückgänge an Schnee und Eisflächen sowie der Anstieg des Meeresspiegels belegen diese Entwicklung. Der zusammenfassende Bericht des Weltklimarats betont: Verantwortlich für den Klimawandel ist der Mensch.

Laut Uno-Expertenrat IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) ist die Erderwärmung nicht mehr zu stoppen, sondern allenfalls abzumildern. Der Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass der Mensch Hauptverursacher der Erderwärmung ist. Eine um mehr als zwei Grad höhere Erwärmung in diesem Jahrhundert könnte katastrophale Folgen haben.
 
{mosgoogle left}Delegierte des Uno-Weltklimarats berieten eine Woche lang über den Einfuss des Menschen auf das Klima, die drohenden Folgen sowie die möglichen Auswege. Sie einigten sich auf eine Zusammenfassung der bisher erschienenen drei Berichte. Der Synthesereport liefert keine neuen Informationen, sondern stellt das gegenwärtige Wissen der Forscher in knapper und leicht verständlicher Form zusammen. Er soll als Grundlage für die politische Arbeit sowie für die Klimakonferenz von Bali im Dezember dienen. Dort wird über ein Nachfolgeabkommen für das 2012 auslaufende Kyoto-Protokoll verhandelt. Das Treffen in Valencia ist das erste, nachdem der IPCC mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.
 
Überschwemmungen und Dürrekatastrophen werden weiter zunehmen

Bei weiter steigenden Temperaturen drohen Überschwemmungen, Dürren und der Verlust küstennaher Landstriche sowie vieler Tier- und Pflanzenarten. Darüber hinaus wird die Zunahme von Infektionskrankheiten und ein großflächiges Sterben von Korallen befürchtet.
 
Die Emissionen an Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen haben zu dieser Situation geführt. Zwischen 1970 und 2004 stieg der CO2-Ausstoß um 80 Prozent. "Wahrscheinlich hat im Durchschnitt über jedem Kontinent mit Ausnahme der Antarktis in den letzten 50 Jahren eine signifikante anthropogene Erwärmung stattgefunden", so der IPCC-Bericht.
 
Was ist zu tun um die Treinhausgase zu verringern?

Emissionen an Treibhausgasen müssen gemindert werden. Das ist nur mit der Festlegung von entsprechenden Zielen zu schaffen. Zusätzlich müssen sich einige Regionen auf der Erde an den nicht mehr unumgänglichen Klimawandel anpassen.
 
Der IPCC gibt aber zu bedenken: "Weder Anpassung noch Emissionsminderung allein können wesentliche Auswirkungen des Klimawandels verhindern, sie können sich aber gegenseitig ergänzen und gemeinsam die Risiken des Klimawandels verringern."

Größtes Problem sind nach wie vor USA und China

Wie schon in der Vergangenheit, sind die USA weiter nicht bereit das Kyotoprotokoll zu unterscheiben und die amtierende Regierung hat bisher keinerlei Zeichen gegeben den Klimaschutz auf ihre Fahnen zu schreiben und entsprechende Gesetze zu veranlassen.

Es ist deshalb von der Staatengemeinschaft mit allen erlaubten Tricks und diplomatischen Finessen darauf hinzuwirken, dass der Welt größter Umweltversschmutzer und Energieriese USA und China endlich ins Boot einsteigen und entsprechend eMassnahmen veranlassen den Energiehunger zu drosseln und den Öl- und Energiemultis sich entgegenzustellen.

Weitere Informationen des IPCC hier