Solarinfo 3.0 - Photovoltaik & Alternativen

Translator


powered by:

Aktuell sind 22 Gäste und keine Mitglieder online

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

„Stanley“ noch bis Mitte Februar im Verkehrszentrum des Deutschen Museums in München

Das fahrerlose Geländefahrzeug der Stanford University in Kalifornien und der VW Forschungsabteilung ist noch bis bis Sonntag, 17. Februar 2008 zu Gast im Deutschen Museum.

Vollkommen autonom, also ohne Fahrer oder Fernsteuerung, besiegte der Wagen 22 Konkurrenten in einem 212 Kilometer langen Rennen durch die amerikanische Mojave-Wüste.

Image„Stanley“ war das erste Automobil, das seit der Einführung der Grand Challenge die schwierige Strecke meisterte. Das Fahrzeug fand den richtigen Weg mit Hilfe von zahlreichen Fahrerassistenzsystemen, Laser-Detektoren, Stereo-Sichtgeräten, Radarsensoren und einem besonders exakten GPS-System. Entwickelt wurde „Stanley“ von der Stanford University in Kalifornien und der Forschungsabteilung von VW.

Das Siegerfahrzeug des Grand Challenge für autonome Fahrzeuge, der Touareg „Stanley“, ist noch bis Sonntag, 17. Februar 2008 im Deutschen Museum Verkehrszentrum täglich von 9-17 Uhr zu sehen.


{mosgoogle left}„Das Verkehrszentrum hat sich als Forum für Diskussionen über zukünftige Verkehrskonzepte etabliert und bietet mit dem ausgestellten Fahrzeug eine wertvolle Ergänzung zu den bestehenden Ausstellungen“ betonte Silvia Hladky, Leiterin des Verkehrszentrums.

Das sehende Auto als Grundlage für Assistenzsysteme und autonomes Fahren

Einen Überblick über die Entwicklung sehender Autos seit Anfang der 1980er Jahre gibt jetzt ein Vortrag im Deutschen Verkehrsmuseum. Die bisherigen, durch verfügbare Rechenleistung beschränkten Fähigkeiten werden den grundsätzlichen Möglichkeiten der nahen Zukunft gegenübergestellt. Der Referent geht auch auf die neuesten Ergebnisse der DARPA 'Urban Challenge‚ (fahrerlose Fahrzeuge in Staus) vom November 2007 ein.

Termin: Do. 07.02.08, 18:30 Uhr

Referent: Prof. Dr.-Ing. Ernst Dieter Dickmanns, ehem. Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik, Institut für Systemdynamik und Flugmechanik, Universität der Bundeswehr

Eintritt: 3,– €, Mitglieder frei

Eintritt ins Deutsche Museum - Verkehrszentrum: 5,00 Euro, Kinder (ab 6 Jahren) 3 Euro, div. Ermäßigungen

Öffnungszeiten:
täglich von 9 bis 17 Uhr.
Geschlossen: 5. Februar 2008 (Faschingsdienstag), 21. März 2008 (Karfreitag), 1. Mai, 1. November (Allerheiligen), sowie am 24., 25. und 31. Dezember.

Das Verkehrszentrum finden Sie über der Theresienwiese (Oktoberfestgelände)

Weitere Details und Informationen finden Sie unter verkehrszentrumdeutsches-museum.de